12 Follower
26 Ich folge
nadines

nadines

Ich lese gerade

Die Auslese - Nur die Besten überleben
Joelle Charbonneau
Replica - Jenna Black

Es klang so vielversprechend: Nadia und Nates Ehe wurde von ihren Eltern bereits besiegelt, als sie noch Kleinkinder waren. Die beiden haben sich mit ihrem schicksal arrangiert, auch wenn sie keine romantische Liebe für einander empfinden. Nadia würde ihre Familie durch die Ehe mit dem Sohn eines hochrangigen Politikers absichern und Nate könnte durch die Ehe seine Homosexualität kaschieren.

Am Abend eines großen Empfangs wird Nate ermordet, doch glücklicherweise gibt es die Replica-Technologie, mit deren Hilfe Menschen, die keines natürlichen Todes gestorben sind, anhand ihres letzten Scans in einem identischen Körper mit allen bis zum letzten Scan gemachten Erinnerungen wieder hergestellt werden können. Nate ist also zurück, erinnert sich aber nicht an die Umstände seiner Ermordung.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Nate bzw. Nadia erzählt. Die Freundschaft zwischen Nate und Nadia hat mir gut gefallen und die Tatsache, dass einer der Protagonisten schwul war, fand ich sehr erfrischend. Leider blieb für mich jede Romantik auf der Strecke, sowohl in Nates Beziehung, als auch bei der sich SEHR langsam anbahnenden möglichen Beziehung Nadias zu einem anderen Charakter.

Leider fehlte mir teilweise die Spannung und die Verbindung zu den Charakteren, dafür war es zum Teil zu überspitzt und Thriller-artig. Das wirkte auf mich leider oft eher albern, zu übertrieben. Zum Schluss hin wird es dann fast schön lächerlich.

Das Buch hat eindeutig Potenzial, aber für mich hat es einfach nicht halten können, was es zu versprechen schien.

The One and Only Ivan - Patricia Castelao, Katherine Applegate Ivan, aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist ein Gorilla, der in einer Mischung aus Zirkus und Mall lebt. Er hat sich mit seinem Leben in Gefangenschaft abgefunden, aber als Ruby, ein junger Elefant, in den Käfig nebenan einzieht, besinnt er sich auf seine Stärken, um ihnen allen ein besseres Leben zu ermöglichen.

Die Geschichte an sich ist weder überraschend noch spektakulär, aber sie trifft einen mitten ins Herz. Es gibt viele charmante, witzige Momente, aber über allem schwebt eine grenzenlose Traurigkeit. Die Charaktere sind alle auf ihre Art speziell, allen voran natürlich Ivan.

Das Buch mit seinen vielen Illustrationen ist schnell gelesen, wird mich aber sicher noch lange beschäftigen.
Viral Nation - Shaunta Grimes Manchmal klingen die Zutaten einer Story danach, als ob es genau mein Ding sein müsste: Eine junge Autistin (mit liebenswertem Hund) lebt in einer dystopischen Gesellschaft und wird zu ihrer Überraschung rekrutiert, um an einem Zeitreiseprojekt teilzunehmen. Klingt, als ob nicht viel schief gehen kann, leider wurde ich eines Besseren (Schlechteren!) belehrt.
Die Story braucht eine Weile, um in Gang zu kommen, dann wird es sehr spannend und das letzte Drittel versaut dann wieder alles. Die Erklärungen für die Fragen, die einen neugierig gemacht hatten, wurden zum Teil lächerlich, zum Teil konfus aufgelöst. Die Charaktere sind interessant, aber sie werden zu Gunsten einer viel zu verzettelten Story mit einfach zu vielen wild zusammen gewürfelten Elementen recht stiefmütterlich behandelt. So bleiben sie einem leider trotz aller Sympathie sehr fremd. Aus den wirklich spannenden Ideen hätte man 2 Bücher machen können und sich dann auch mehr auf die Ausarbeitung der Charaktere konzentrieren können denke ich.
Alles in allem finde ich es einfach schade, dass die tollen Ideen so lieblos zusammen gestückelt wurden und so das ganze Buch für mich enttäuschend war.
Heiliger Krieg: Amerikas Kreuzzug - Norman Mailer Der Autor hat das Buch nach den Anschägen am 11. September, aber vor dem Beginn der militärischen Aktionen im März des darauf folgenden Jahres verfasst. Er rückt den Irak-Krieg in einen weiteren Kontext und beleuchtet die Motivation der amerikanischen Regierung unter Bush Jr..
Ich war positiv überrascht, wie erfrischend selbstkritisch die amerikanische Haltung und das Bild Amerikas im Ausland dargestellt wurde. Inzwischen hat sich viel getan, aber gerade ein Jahrzehnt später kann man die Aussagen Millers oft besser betrachten, als man es als Beobachter damals konnte.
Where'd You Go, Bernadette - Maria Semple Der Roman besteht aus Briefen, eMails und anderen Dokumenten mit kurzen erklärenden Passagen der Tochter der verschwundenen Titelheldin. Das mag nicht Jeder, ich finde es toll, wenn sich die Geschichte im Grunde erst im Kopf zusammen setzt und man nicht alles

Bernadette, ehemalige Star-Architektin, ist nun Hausfrau und Mutter und hat Probleme damit, mit fremden Menschen zu interagieren, deshalb hat sie eine persönliche Assistentin in Indien, die für sie alles per Computer/ Telefon erledigt zum Beispiel einen Tisch im Restaurant um die Ecke zu reservieren. Zu ihrem Entsetzen hat ihre Tochter Bee sich als Belohnung für ein perfektes Zeugnis eine Reise in die Antarktis gewünscht. Bernadette ist panisch und weiß nicht, wie sie die Zeit auf dem Schiff, zusammen gepfercht mit Hunderten Fremden überstehen soll.

Hm, das Buch fing toll an, leicht, charmant, witzig, aber mit ernsten Untertönen, aber irgendwie hat es vor allem im letzten Drittel ziemlich abgebaut, ohne dass ich konkret sagen könnte, woran es lag. Ich fand die eigentliche Suche nach Bernadette eher lahm, was für mich den Charme des Buches ausgemacht hatte war vor allem Bernadettes Humor und ihre Probleme, mit der Welt klar zu kommen. Und während der Suche nach ihr fehlte ihre Spritzigkeit einfach. Zum Teil war es mir dann auch zu absurd und abgedreht.

Insgesamt aber ein sehr charmantes Buch mit einem tollen Cover. Ich mochte die Verbindung aus einer leichten Erzählung und einem ernsteren Hintergrund.
Gilt - Katherine Longshore Ich hatte vor Jahren eine „heiße Phase“ was historische Romane angeht, aber dann hatte ich ein paar langweilige dazwischen und ich habe die Lust verloren. Aber „Blutrote Lilien“ von Kathleen Weise hat mich wieder auf den Geschmack gebracht und ich habe mir „Gilt“ vorgenommen.
Die Geschichte der 5. Ehefrau Heinrichs VIII. (die neben Anne Boleyn eine der beiden Unglücklichen war, die geköpft wurden) wird aus der Sicht ihrer Freundin und Kammerfrau Kitty Tilney berichtet.
Intrigen, Machtspiele und eine Prise Liebe am englischen Königshof: Ein richtig schöner historischer Roman für die herbstlichen Tage. Die Zeit wird herrlich lebendig und man fiebert mit, auch wenn das Ende bekannt ist. Die Sprache wirkt nicht zu modern, lässt sich aber auch im Englischen sehr gut lesen.
Kittys Ansätze amouröser Verwicklungen fand ich eher unnötig in der Geschichte (der Klappentext stellt diese in den Mittelpunkt, was ich im Buch dann überhaupt nicht so empfunden habe). Für mich steht vor allem ihre Freundschaft/ Beziehung zu Cat/ Königin Catherine im Vordergrund, die von Manipulation und einseitiger Loyalität geprägt ist.
Für einen historischen Roman ist die Geschichte mit 400 Seiten recht kurz und recht schnell erzählt, also ein idealer (Wieder-)Einstieg in das Genre.
Blutrote Lilien - Kathleen Weise Hach, ich muss einfach nochmal schwärmen! So ein toll gestaltetes Buch/ Cover, das Motiv ist eher langweilig, aber es fasst sich so toll an.
Leider konnte der Inhalt nicht ganz mithalten. Charlotte kommt an den französischen Hof, wo sie mit einem Adligen verheiratet werden soll. Schnell muss sie aber erkennen, dass er ein Schürzenjäger ist und sie nur aus machtpolitischen Gründen heiraten will. Und da ist da noch Condé, ein Neffe des Königs, von dem sie bei Tage nur Sticheleien kennt, aber am Abend teilen sie kleine Momente, wenn sie sich über den Innenhof hinweg am Fenster gegenüber stehen...

Es kam mir vor wie ein „historischer Roman light“, was vielleicht auch nicht schlecht ist für Einsteiger in das Genre/ die YA Zielgruppe. Es liest sich nett und hält den Spannungsbogen bis zum Ende. Man taucht in das winterliche Paris des frühen 17. . Jahrhunderts, bangt mit im Spiel der Intrigen und ein bisschen was fürs Herz gibt es auch.
Jellicoe Road - Melina Marchetta Geniales Buch, aber es macht es einem nicht leicht, die erste Hälfte besteht fast nur aus einer Rahmenhandlung von Jugendgruppen, die einen seltsam überspitzt wirkenden Krieg um Territorien führen und Andeutungen über die Vergangenheit. Man kann sich nur zurücklehnen, die schöne Sprache genießen und darauf warten, dass sich die Puzzlestücke zusammen setzen. Aber dann... Mit einem Mal ergibt alles Sinn. Und diese Technik passt so gut, die Protagonistin lässt zu Anfang nicht mal den Leser nah an sich heran. Man erfährt nur das Nötigste plus ein paar Rückblenden, die man aber noch nicht komplett einordnen kann. Und wenn man dann Vergangenheit und Gegenwart zusammen setzen kann... Wow!
Frozen Time - Katrin Lankers Pageturner-Alarm!
Die 16-jährige Tessa erwacht ohne Erinnerung an sich selbst oder ihre Vergangenheit. Das einzige Bild, das sie vor Augen hat, zeigt einen Jungen, mit dem sie sich tief verbunden fühlt. Irgendetwas scheint jedoch nicht zu stimmen. Eine Patientin, die ebenfalls ihr Gedächtnis verloren hatte, warnt sie in Panik, dass etwas nicht stimmt – und verschwindet kurz darauf.
Die dystopische Geschichte (Endlich mal wieder eine „Stand-Alone-Dystopie!) spielt im Jahr 2100 und eeendlich mal wieder in Deutschland bzw. VEN (Vereinigte Europäische Nationen). Die Zukunftsvision ist spannend und interessant.
Allerdings hatte ich oft den Eindruck, dass Andeutungen etwas grob und überdeutlich verstreut wurden. (Was nicht heißt, dass ich den Twist komplett durchblickt habe.) Aber man hatte immer das Gefühl, dass ein kleiner Hinweis noch sehr bedeutend werden würde. Der Stil kam mir oft etwas unbeholfen vor. Aaaaber... Die Geschichte wird von einer durchgehenden Spannung getragen und ich konnte das Buch kaum zur Seite legen. Es gab einige Wendungen, die mich überrascht haben und das Tempo wird permanent hoch gehalten. Insgesamt vor allem für eine jüngere Leserschaft absolut lesenswert.
The Ghost Bride: A Novel - Yangsze Choo Die Chinesin Li Lan lebt mit ihrem verwitweten Vater in Malaysia. Die Familie ist verarmt und der Vater verliert sich in seiner Opium-Sucht, möchte seine Tochter aber gerne in gesicherten Verhältnissen wissen. So arrangiert er eine Verlobung mit dem Sohn einer angesehenen und wohlhabenden Familie. Einziger Haken: Der Sohn ist seit einigen Monaten verstorben.

Li Lan ist davon wenig begeistert, und als der Auserwählte auch noch in ihren Träumen auftaucht, sich als ziemlich unheimlich herausstellt und seinen Cousin, mit dem sie eine aufkeimende Liebe verbindet, des Mordes beschuldigt, beschleicht sie langsam Panik.

Der chinesische Totenkult auf dem die Geistergeschichte und die Logik des Buches beruht, war einfach faszinierend. Ich hatte bisher nur sehr wenig darüber erfahren und so war alles spannend und neu für mich. (Anders als die 25. Interpretation eines Vampirmythos.)

Li Lan hat mir gut gefallen, sie war trotz der Umstände und Zeit in der sie aufwuchs, ziemlich selbstbewusst.

Leider hat die Geschichte im Mittelteil ein paar Längen, und ich hatte ehrlich gesagt ein paar Probleme mit den chinesischen Namen, die innerhalb der Familie recht ähnlich klingen. Aber insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten, es gibt immer wieder Wendungen, mit denen ich nicht im Traum gerechnet hatte. So hat sich das Buch dann auch in eine Richtung entwickelt, die ich nicht erwartet hatte. Das Ende ist dann aber wieder sehr stimmig.

Die Autorin schreibt klasse, Charaktere und Situationen sind wahnsinnig lebendig, man kann sich in den Welten, die sie beschreibt verlieren.
Four: The Transfer: A Divergent Story - Veronica Roth Das Warten auf den abschließenden Band der Divergent-Reihe (Allegiant, am 22. 10.13) wurde den sehnsüchtig wartenden Fans etwas versüsst und die erste von 4 geplanten Kurzgeschichten wurde veröffentlicht.

Inhaltlich geht es um Fours Eintritt bei den Dauntless. Man erlebt ein paar neue Facetten seiner Persönlichkeit und lernt die Atmosphäre, in der er aufgewachsen ist, kennen.

Natürlich würde ich als erklärtes Four-Fangirl auch an den Seiten hängen, wenn inhaltlich eher wenig passieren würde ;-). Aber es war schon sehr spannend, seine erste Zeit bei den Dauntless zu erleben und die letzten Tage vor seinem Eintritt. Durch Tris' Geschichte kannte man zwar schon vieles, aber es war trotzdem interessant.
Shattered Skies: Beginning's End - Heather Ann Linn This was officially the most ridiculous book I read so far. In the beginning I thought it could be trashy fun, but the further I got into it, the more obvious it became it was just trash. It is a fast read though, so I made it to the end! This review will contain spoilers, sorry, but some books don't deserve being treated with that kind of respect.

The story:
A couple of years into the future an ALIEN vampire race took over the earth. A doctor saved a bunch of newborns and raised the boys as fighters and the girls as little housewives. „Fighting“ in this case means to have sex with the vampires because... forget about wooden stakes or silver bullets, SEX is the way to turn a vampire into a pile of ashes. (I could kind of buy the story that this is the way to kill female vampire (giving biology and the direction of „things“) but it works the other way too. Which brings us to our heroine. Not wanting to become a cook, cleaner and child bearer, she „fights“ with the male slayers and picks up vampire guys turning them to ashes... by having sex with them.

Once a year there is a masquerade during which the males pick women to „rape them all night and leave them pregnant“. The slayers try everything to blend in with the vampires. For whatever reason our heroine is there as well and the plan is to hole up in a room with her best (male) friend. BUT as it would be totally suspicious if she can't drink as much alcohol as the real vampires, she has to accept every drink offered, so soon she is totally drunk, her friend is occupied and she finds herself in a room with... ohmegooood... the vampire king, who turns into a helpless, gooey-eyed puppy instantly after meeting (and making out with) her. And no, he will stay in that state. Sure, all vampires are mean rapers but their king is a cute lil softie...
But you see the „Romeo and Juliet-ian“ drama approaching? Not only are our lovers sworn enemies... oh dear, he will turn to dust as soon as they have sex... that drama!!

This actually might sound promising, big bad vampire king and a feisty little fighter, enemies but drawn to one another. Star-crossed lovers... But apart from their making out moments which are actually quite sexy (in the beginning) there is zero chemistry. She bitches around (he sent her flowers, how could he??) all the time and he... he is just the most boring vampire (king) I ever came across! Even sparkly Edward was a baddass compared to him!

The other characters stay colourless... and there are a few that could have been really interesting, like the doctor or a female friend of the heroine.

Some of these bad bits I can laugh about in retrospect but... the heroine gets raped and nearly strangled (repeatedly). After a week of coma she wakes up, heads to the vampire king and (??) gives him a blow job? I was sitting there actually feeling sorry for her ordeal but she didn't seem half as traumatized as I was as a reader!

There were a few moments in which the 1st-person-narrator tells the reader something and a few days later in the narrative claims she didn't think of this fact since her childhood. This just feels clumsy and wrong. Also there is a shocking amount of wrong („you're Majesty“ instead of „Your Majesty“ for example) or missing words. The thoughts of the heroins are painfully redundant.

Bottom line: Shitty writing, shitty characters and a storyline that turned from so bad it could be fun to... just bad.

I read this as an eBook, so at least no trees had to die for it.

An Abundance of Katherines - John Green In short:
Colin, the hero of this book dated only girls named Katherine, and all break up with him, freshly dumbed by number 19 in the row, he is devestated and goes on a road trip with his best friend. They find jobs in one small town and stay. Colin meets Lindsey (no Katherine!) and starts his work on a theorem about relationships, dumbers and dumpees.
As usual I loved John Green's writing style, he really stands out in the Young Adult genre with far too many mediocre or badly written books.
I also really enjoyed the math references and above all the annotations, really funny and clever. This taught me to never skip over annotations again!
The story itself was ok, but I was never hooked, the characters were likeable but forgettable.
This is a quick and fun read, quite different from the other John Green books I read so far, but again clearly worth picking up!
Along for the Ride - Sarah Dessen Auden wurde von ihrer Mutter darauf getrimmt, akademische Leistungen in den Vordergrund zu stellen und so hat sie keine wirklichen Freunde und ihr ähnlich orientierter Freund hat sie beim Abschlussball sitzen gelassen, weil er eine wichtige Konferenz besuchen wollte, um dort Kontakte zu knüpfen.
Kurz entschlossen nimmt sie die Einladung des Vaters und seiner neuen Frau an, den Sommer mit ihnen und dem neu geborenen Kind in ihrem Strandhaus zu verbringen.
Schon seit Jahren hat Auden Probleme zu schlafen und so trifft sie bei ihren nächtlichen Ausflügen auf Eli, der über den Tod seines Bruders hinwegzukommen versucht und ebenso wie Auden unter Schlaflosigkeit leidet.

Mein erstes Sarah Dessen Buch. Und naja, wirklich begeistert bin ich nicht. Sie schreibt klasse und die Charaktere sind interessant, mit Klischees wird gebrochen aber ich fand vieles zu schwarz-weiss. Die Wandlung, die Auden durchmacht wirkt auf mich zu konstruiert und das Bild des Lernens Fahrrad zu fahren für eigenständiges Leben so platt, dass es weh tut. Die Liebesgeschichte hat mich überhaupt nicht berührt und oft hatte ich das Gefühl, dass recht unwichtige Passagen in die Länge gezogen wurden. Das erste Drittel fand ich einfach langweilig, dann wurde es deutlich besser, aber eben nur für eine Weile.
Insgesamt war es aber ein wirklich nettes Sommerbuch und ich werde mich sicher noch an ein weiteres Sarah Dessen Buch wagen. (Hat jemand einen Tipp für mich, welches Buch von ihr ich in Angriff nehmen könnte?)
Magda und Ben - Thomas Thiemeyer Ein wirklicher Fan der Reihe war ich ohnehin nicht, fand die Grundidee aber sehr spannend und ebenso die Tatsache, dass diese Dystopie in Deutschland (also mal NICHT Amerika) spielt.
Magda und Ben waren dem Leser ja schon aus den ersten beiden Bänden vertraut und nun erfahren wir endlich etwas über ihre gemeinsame Vergangenheit und die Zeit des Ausbruchs des Virus.
Mit diesem Buch hatte ich recht viele Probleme.
Ben und Magda zum Beispiel, das titelgebende Hauptpaar, wird nur in ihrer Jugend Aufmerksamkeit geschenkt, das große Wiedersehen (weil sie alt und nicht mehr publikumstauglich sind?) inklusive der Aufarbeitung der Vergangenheit dem Leser dann halbherzig auf wenigen Seiten hingeworfen.
Die altertümliche Sprache. Warum sollten altmodische Ausdrücke wieder in Mode kommen nur weil das Leben wieder auf ein mittelalterliches Level zurückfällt? Bestimmte Gegenstände und Handlung sicher... aber würde unsere Generation von „wandeln“, „Gewändern“ etc. sprechen? Es kam mir einfach viel zu aufgesetzt und „Mittelalter-Flair-erzeugend“ vor.
Zu lesen, wie sich die Welt von der, wie wir sie kennen zu der in der Reihe dargestellten Dystopie entwickelt, hatte ich mir spannend vorgestellt. Tatsächlich kam mir vieles nicht wirklich logisch und viel zu überhastet vor.
Für mich hat die Reihe im guten Mittelmass begonnen und wurde dann zunehmend schlechter.
Poison Princess (The Arcana Chronicles, #1) - Kresley Cole Es beginnt mit einer Gänsehautszene, in der ein offenbar durchgedrehter junger Mann einem jungen Mädchen in einer postapokalyptischen Welt die Tür öffnet und ihr etwas zu trinken anbietet und dabei schon plant, sie mit den anderen Mädchen im Keller gefangen zu halten und Experimente mit ihr durchzuführen.
Sie erzählt ihm von ihrem Leben vor der Apokalypse und während der Leser langsam erfährt, was geschehen ist, schwebt über allem die Gefahr für die Heldin, die gerade den vergifteten Kakao des Psychopathen trinkt.
Evie Geschichte beginnt damit, dass sie vom Aufenthalt in einer psychatrischen Klinik zurückkehrt, in der sie wegen ihrer Visionen in Behandlung war. Sie versucht, sich möglichst nahtlos wieder in ihr Leben als Cheerleader und Freundin des angesagtesten Typen der Schule zu fügen, aber die Visionen, die das Ende der Welt ankündigen machen ihr das Leben schwer und dann ist da noch Jackson, kriminell, aus dem falschen Viertel und meist ein ziemliches Ekel, aber auch verdammt sexy...
Ach das war mal wieder ein Buch, das ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Chemie zwischen Evie und Jackson war einfach perfekt und der Aufbau der Geschichte hat für jede Menge Spannung gesorgt. Ich habe wahnsinnig mitgefiebert mit den Höhen und Tiefen der Beziehung der beiden Helden, die allerdings wirklich einige schmerzhafte Tiefen zu bieten hatte...
Die Geschichte, die hinter allem steckt, Evies Fähigkeiten und das Thema an sich war frisch und neu, vielleicht etwas zu neu und ungewöhnlich für mich, mit dem Teil der Geschichte habe ich nur am Rande mitgefiebert muss ich gestehen und das Ende kommt dann etwas schnell, aber das sind meine einzigen Kritikpunkte. Ich hatte zwischen 4 und 5 Sternen geschwankt, mich dann aber für 5 entschieden, einfach weil ich so sehr an den Seiten gehangen habe.